Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
14.12.2015 09:52 Alter: 2 yrs
Kategorie: Aktuelles

Zoar-Vorstand ist wieder komplett


Martina Leib-Herr: Sie trat ihr neues Amt im Vorstand des Evangelischen Diakoniewerks Zoar am 1. Dezember 2015 an.

Rockenhausen. Der Zoar-Vorstand ist nach der Berufung von Martina Leib-Herr, die im August 2015 erfolgte, wieder komplett. Martina Leib-Herrs offizielle Einführung ins Amt fand kürzlich im Rahmen eines Gottesdienstes in der Kapelle auf dem Inkelthalerhof in Rockenhausen statt. Die Liturgie und Predigt hielt Dekan i.R. Dr. Baldur Melchior, stellvertretender Vorsitzender des Verwaltungsrats des Evangelischen Diakoniewerks Zoar. Der Gottesdienst wurde von Hans-Ludwig Burckhart an der Orgel begleitet. Der ehemalige Kuseler Dekan Baldur Melchior sprach vom Advent als Zeit der Erwartung auf das Kommende; eine Zeit, in der sich Herzen und Seelen öffnen. In unruhigen Zeiten brauche der Mensch vor allem feste Orientierungspunkte. Eine Stütze sei der Glaube, „denn er vermittelt Hoffnung, Zuversicht, festen Halt und Beständigkeit“, so Dr. Melchior.

Im Sinne Martin Luthers: Der Beruf ist immer auch eine Berufung

Indem er Martin Luther zitierte, ließ er die Gottesdienstbesucher wissen, dass jeder ehrbare Beruf eine von Gott gegebene Beauftragung an den Menschen ist. In diesem Sinn wünschte er Martina Leib-Herr gutes Gelingen, Kraft und Geduld in ihrem neuen Amt innerhalb einer christlichen Dienstgemeinschaft. Bei der offiziellen Einführung und den Segenswünschen war Vorstandsmitglied Martina Leib-Herr links und rechts eingerahmt von Zoar-Direktor Peter Kaiser und Eriche Rose, Fachabteilungsleiter Altenhilfe, die beide einen persönlich ausgewählten Bibelspruch verlasen.

Ansprachen und Grußworte beim Empfang

Im Anschluss an den Einführungsgottesdienst trafen sich die rund 100 Gäste zu einem Empfang in der Cafeteria auf dem Inkelthalerhof. Nach der Begrüßung der Anwesenden durch Zoar-Direktor Peter Kaiser richtete Dr. Hans Dieter Holtz, Vorsitzender des Verwaltungsrats, im Rahmen der Feierstunde zur Amtseinführung von Martina Leib-Herr das Wort an die Gäste. „Sie können schon jetzt auf eine außergewöhnliche Berufs- und Lebensleistung zurückblicken“, sagte er in seiner Ansprache zu Martina Leib-Herr, die im 28. Jahr für das Evangelische Diakoniewerk arbeitet und in dieser Zeit bereits verschiedene Führungspositionen innehatte; zuletzt als Leiterin der Zentralen Dienstleistungen. „Ein nie erlahmender Arbeitswille und Fleiß zeichnen Sie aus“, lobte Dr. Holtz das große Engagement der neuen Zoar-Direktorin.

Worte des Dankes prägten die Antrittsrede

Zoar sei ihr eine Herzensangelegenheit sagte Martina Leib-Herr in ihrer Antrittsrede. „Ich trete dieses Amt voller Zuversicht und Freude, aber auch voller Respekt, Erwartungen und Ungeduld an“, sagte sie in ihrer neuen Funktion als Direktorin. „Erwartungen knüpfe ich vor allem an die Chance zu gestalten.“ Der Herausforderung sei sie sich wohl bewusst. „Ich nehme sie mit Blick auf Zoar als großes Ganzes gern an.“ Ihr ausdrücklicher Dank galt den Verwaltungsratsmitgliedern, Kollegen und Mitarbeitern sowie ihrer Familie. „Ich werde alles dafür tun, dem mir entgegengebrachten Vertrauen gerecht zu werden.“ Seine Freude über die Doppelspitze, die dazu führt, dass er „das Schiff Zoar nun nicht mehr allein steuern muss“, äußerte Direktor Kaiser. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit im Vorstand, um gemeinsam die Geschicke des Evangelischen Diakoniewerks Zoar zu lenken.“ Grußworte sprachen Landesdiakoniepfarrer Albrecht Bähr, Karl-Heinz Seebald, Bürgermeister der Stadt Rockenhausen, Sven Eckert, Beigeordneter der Verbandsgemeinschaft Lauterecken-Wolfstein, Pfarrer Michael Comtesse, Vorsitzender des Vereins Ökumenische Sozialstation Brücken sowie Jörg König, Vorsitzender der Gesamtmitarbeitervertretung. „Wir sind eine große diakonische Familie“, sagte Landesdiakoniepfarrer Bähr. „Wir würden uns glücklich schätzen, in unseren Gremien auf Ihr Know-how zurückgreifen zu können zum Wohle der Menschen, die unter dem diakonischen Dach betreut und gefördert werden.“

Geschäftsverteilungsplan regelt die Zuständigkeiten

Die Zuständigkeiten und Aufgaben beider Vorstandsmitglieder Kaiser und Leib-Herr sind im Geschäftsverteilungsplan geregelt. Frau Leib-Herr steht den Zentralen Dienstleistungen mit den dazugehörigen Bereichen, wie Immobilienverwaltung, Fuhrparkmanagement und Facility Management, vor. Außerdem gehört der Fachbereich Altenhilfe zu ihrem Verantwortungsbereich. Personal- und Finanzwirtschaft sowie Kalkulation und Abschluss von Leistungs- und Vergütungsvereinbarungen verbleiben im von Direktor Kaiser verantworteten Geschäftsfeld; außerdem der Fachbereich Eingliederungshilfe. Gemeinsam sind beide zuständig für Grundsätze der Unternehmensführung und des Leitbilds, Grundsätze des Personalwesens, Grundsätze der Finanzpolitik sowie Leistungs- und Qualitätsvereinbarungen.

Weitere Fotos finden Sie hier

Alexandra Koch | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zoar | 10. Dezember 2015