Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
16.10.2015 12:16 Alter: 2 yrs
Kategorie: Aktuelles

Chancen zur beruflichen Weiterentwicklung nutzen


Ende September 2015 ist in Heidesheim ein weiterer IHK-Zertifikatslehrgang „Fachwerker für Lagerorganisation“ gestartet. Elf Teilnehmer haben entschieden, sich neuen Herausforderungen zu stellen und ihre berufliche Weiterentwicklung in die Hand zu nehmen.

Neben drei Teilnehmern aus der Heidesheimer Werkstatt nehmen auch sieben Teilnehmer aus den Zoar-Werkstätten Rockenhausen am Angebot des Berufsbildungs- und Integrationsservice Heidesheim teil. Die Teilnehmer durchlaufen in ihrer Werkstatt entweder den Berufsbildungs-Bereich, sind in einem der Arbeitsbereiche der Werkstätten tätig oder im Praktikum auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. Erstmals konnten Lehrgangsleiter Viktor Commichau und Werkstattleiter Thomas Kreck-Hövel einen externen Teilnehmer begrüßen, dessen Lehrgang von der Agentur für Arbeit im Rahmen der beruflichen Weiterbildung nach dem Sozialgesetzbuch III finanziert wird.

Allen Teilnehmern gemeinsam ist der Wunsch Neues zu lernen und sich beruflich weiter zu entwickeln. Die individuellen Ziele wiederum sind sehr unterschiedlich: Mancher möchte in seiner Abteilung in der Zukunft durch die Übernahme von Transport-, Kommissionier- und Kontroll-Aufgaben mehr Verantwortung übernehmen und vielseitiger einsetzbar sein. Dies sind Voraussetzungen für eine bessere Entlohnung in der Werkstatt. Andere wiederum wünschen sich durch das Zertifikat, das nach erfolgreicher Mitarbeit von der Industrie- und Handelskammer (IHK) verliehen wird, bessere Chancen beim Übergang von der Werkstatt auf den allgemeinen Arbeitsmarkt. Ein Teilnehmer hat bereits einen Arbeitsplatz auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt und soll sich durch die Teilnahme am Lehrgang für die künftige Tätigkeit weiter qualifizieren.

Bis Mitte Dezember 2015 werden die Teilnehmer des Lehrgangs an drei Tagen pro Woche die „Schulbank drücken“. Daran schließt sich eine mehrwöchige Praktikums-Phase an, in der die Teilnehmer sich in Partnerbetrieben des allgemeinen Arbeitsmarktes behaupten und das Gelernte anwenden werden. Nach dem erfolgreichen Praktikum steht die gemeinsame Vorbereitung auf das Abschlussgespräch mit der IHK an, dem dann hoffentlich die Zertifikatsübergabe an alle Teilnehmer folgt.

Thomas Kreck-Hövel

Bild v.l.n.r.: Lehrgangsleiter Viktor Commichau, Hartwig Kipp, Markus Lenhardt, Klaus Hock, Christopher Stier, Christian Veith, Christian Herbst, Toni Pettler, Wolfgang Weissmann, Manuel Katlewski und Werkstattleiter Thomas Kreck-Hövel. Auf dem Bild fehlt Eugen Charter.

Weitere Leistungen der Heidesheimer Werkstatt finden Sie hier.

Heidesheim Leistungen