Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
04.08.2014 10:34 Alter: 3 yrs
Kategorie: Aktuelles

Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/DIE Grünen, auf Sommerreise durch die Region Informationsbesuch im Zoar–Alten- und Pflegeheim Kusel


Pressemitteilung zum Besuch von Andreas Hartenfels, Landtagsabgeordneter von Bündnis 90/DIE GRÜNEN aus dem Wahlkreis Kusel, und Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/DIE Grünen, im Zoar–Alten- und Pflegeheim Kusel am 31. Juli 2014

Kusel. Die kürzlich im Rahmen eines Sommerfestes eingeweihte Sonnenterrasse des Zoar-Alten- und Pflegeheims in Kusel kam nicht nur bei den Bewohnern, sondern auch in der Öffentlichkeit so gut an, dass sich auch Daniel Köbler, Fraktionsvorsitzender von Bündnis 90/DIE Grünen, auf seiner Sommerreise durch die Region dafür interessierte. Zusammen mit Andreas Hartenfels, Landtagsabgeordneter von Bündnis 90/DIE GRÜNEN aus dem Wahlkreis Kusel, besuchte er daher das Zoar-Alten- und Pflegeheim, als er Station im Landkreis Kusel machte. Begrüßt wurden sie von der Einrichtungsleiterin Jutta Kunz sowie von Dr. Baldur Melchior, Mitglied des Zoar-Verwaltungsrats. Beide zeigten sich erfreut über das Interesse des GRÜNEN-Fraktionsvorsitzenden Köbler und luden die Gäste zum gemeinsamen Mittagessen auf der Sonnenterrasse ein.

Die Sonnenterrasse hat eine Größe von 180 Quadratmetern und wurde in Eigenleistung innerhalb von drei Samstagen im Frühjahr fertiggestellt. Das Besondere an dem Projekt „Sonnenterrasse“ unter dem Motto „Wir schaffen zusammen!“ ist, dass die Bewohner in die Planung und Umsetzung mit eingebunden wurden. Es gab eine Bauleitung bestehend aus sieben engagierten und hochmotivierten Bewohnern: Egon Ludwig, Ernst Weyhrich, Kurt Zimmer, Jürgen Gehm, Georg Emmrich, Robert Zaharanski und Hermann Aulenbach. „Wir haben mit dem Projekt die Idee verfolgt, die Kompetenzen und die Erfahrungen der Bewohner zu nutzen und alle zusammen an der Umsetzung zu arbeiten“, berichtet Hausleiterin Jutta Kunz. „Das Ergebnis ist nachhaltig und greifbar.“ Die Zielsetzung der Nachhaltigkeit gefiel dem GRÜNEN-Fraktionsvorsitzenden Daniel Köbler, der seine diesjährige Sommerreise unter den Titel „Demografie“ gestellt hat, besonders gut. Er stellte zahlreiche Fragen und unterhielt sich angeregt mit den Bauleitern der Sonnenterrasse, die ebenfalls anwesend waren.

„Die aktive Teilnahme der Bewohner am Projekt hat auch deren Selbstbewusstsein gefördert“, erklärt Dr. Baldur Melchior vom Zoar-Verwaltungsrat. Noch heute würde man sich oft darüber unterhalten, wie große Freude die Planung und Umsetzung bereitet haben. „Besonders, wenn die Bewohner auf der Terrasse zusammensitzen“, so Dr. Melchior. „Dann werden die Geschehnisse der letzten Wochen immer rege ausgetauscht.“ Die GRÜNEN-Politiker Daniel Köbler und Andreas Hartenfels zeigten sich begeistert vom Projekt des gemeinsamen Arbeitens. „Dieses Projekt rückt das Zoar-Alten- und Pflegeheim Kusel in ein sehr positives Licht“, so Köbler. „Damit wird gezeigt, dass die Erfahrungen und praktischen Fähigkeiten von älteren Menschen etwas wert sind.“ Außerdem werde damit bewiesen, dass in einem Alten- und Pflegeheim auch Lebendigkeit herrschen kann. „Dieses Projekt hilft, Berührungsängste abzubauen, denn es öffnet die Einrichtung nach außen“, sagt Köbler.

Die Öffnung nach außen soll auf Wunsch der Hausleitung weiter vorangetrieben werden. Verschiedene Feste sollen auf der neuen Sonnenterrasse stattfinden. In Kürze ist ein Sommer-Café mit Dixie-Musik geplant. Dazu sind nicht nur die Bewohner und deren Angehörige eingeladen, sondern auch andere interessierte Gäste. „Ich wünsche mir die Sonnenterrasse als Platz für lockere und ungezwungene Kommunikation“, so Jutta Kunz. Die Cafeteria im Haus ist an vier Tagen in der Woche geöffnet; unter anderem sonntags von 14.00 bis 17.00 Uhr. Von der Cafeteria aus wird auch die Sonnenterrasse bewirtschaftet, die für jeden Gast zugänglich ist. „Gern würde ich auch die junge Generation noch mehr hierher ziehen“, sagt Hausleiterin Kunz. „Denn gegenüber ist ein Gymnasium.“ Und mit einem Blick in die Zukunft meint sie: „Es wäre doch toll, wenn die sich morgens vor der Schule hier ihren Latte Macchiato holen würden.“ Vielleicht ist das ein Ansatz für ein neues Projekt. Die Bewohner würde es freuen.

Alexandra Koch | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zoar | Inkelthalerhof Rockenhausen | 31.07.2014