Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
23.02.2017 15:27 Alter: 269 days
Kategorie: Aktuelles

Globus-Markt Kaiserslautern spendet 220 Euro


Kaiserslautern. Regelmäßig ist Zoar-Mitarbeiter Felix Becker mit seinen Produkten aus der Kerzenmanufaktur der Zoar-Werkstätten Kaiserslautern im Globus-Markt zu Gast. „Vor allem für die Mitarbeiter mit Beeinträchtigung ist es mir wichtig, für den Verkauf der Produkte zu sorgen“, so Becker. „Es würdigt die tägliche Arbeit und stärkt das Selbstvertrauen, wenn sie positive Rückmeldung auf ihre Arbeiten bekommen“, erzählt er. Genau aus diesem Grund ist es ihm auch ein großes Anliegen, seine „Truppe“ mit in den Verkauf einzubeziehen.

Die gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit wurde nun vom Globus-Markt Kaiserslautern gewürdigt. Dieser hatte im Rahmen seines 188. Jubiläums insgesamt 1.000 Euro für drei soziale Projekte in der Region zur Verfügung gestellt. Die Globus-Kunden sollten mit ihrer Stimme über die Verteilung der Spende entscheiden. Wählen konnten sie zwischen dem Rollstuhl-Basketballverein aus Kaiserslautern „FCK Rolling Devils“, dem „Club aktiv“ Kaiserslautern und dem Evangelischen Diakoniewerk Zoar, das mittlerweile vielen Kunden durch den Kerzenstand im Einkaufsbereich des Marktes ein Begriff ist. Insgesamt 22 Prozent der Globus-Kunden stimmten für Zoar; das entspricht einer Summe von 220 Euro. Globus-Geschäftsleiter Christian Schmitt überreichte Felix Becker von der Kerzenmanufaktur der Zoar-Werkstätten Kaiserslautern den Spenden-Scheck, worüber dieser sich mitsamt seiner „Truppe“ sehr freute.

Das Evangelische Diakoniewerk Zoar bedankt sich beim Globus-Markt Kaiserslautern für die Spende. Der Betrag kommt unmittelbar den von Zoar betreuten Menschen zugute. Damit werden Projekte realisiert, die nicht über den Vergütungssatz abgedeckt werden. Mit jeder Spende wird nicht nur die Arbeit von Zoar unterstützt, sondern dazu beigetragen, spezielle Wünsche der Bewohnerinnen und Bewohner zu erfüllen und ihnen so eine Freude zu machen.

Kunigunde Otterbein