Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
22.03.2016 11:45 Alter: 2 yrs
Kategorie: Aktuelles

Edelpilze aus der Zoar-Pilzzucht begeistern Feinschmecker


Internationaler Koch-Club serviert Shiitake, Kräuterseitlinge und Austernpilze

Die duftenden Edelpilze aus der Zoar-Pilzzucht in Alzey begeisterten die Köchinnen und Köche vom „Internationalen Koch-Club“ in Eisenberg mit einzigartigem Aroma und köstlich-zartem Geschmack. Sie waren durch den Filmbeitrag des SWR-Fernsehens auf die Delikatessen aufmerksam geworden.

Einer der Köche ist Dr. Ernst Groskurt, Leiter der Zoar-Pilzzucht im Werkhaus in Alzey. Er informierte Zoar-Werkstattleiter Michael Dhom über den Wunsch des „Internationalen Koch-Clubs“, Pilze aus der Zoar-Pilzzucht zu verarbeiten. Michael Dhom stimmte zu, die Lebensmittel für das Pilzgericht zu spenden, da sich der „Internationale Koch-Club“ ausschließlich über Spenden finanziert.

Die Köchinnen und Köche treffen sich im 14-tägigen Rhythmus im Evangelischen Gemeindehaus in Eisenberg. Deutsche und Asylbewerber, unter anderem aus den Kriegsgebieten Syrien und Irak, bereiten gemeinsam Gerichte aus unterschiedlichen Ländern zu. Beim gemeinsamen Miteinander kommen die Teilnehmer ins Gespräch. Die Eisenberger Pfarrerin Luise Burmeister hat den „Internationalen Koch-Club“ im Dezember 2015 gegründet. Seitdem kommen regelmäßig 35 bis 40 Menschen zu den Treffen. Der steigende Anteil Einheimischer bei den 14-tägigen Kochveranstaltungen ist besonders erfreulich und ein Zeichen für eine funktionierende Integration. Auf Initiative von Dr. Ernst Groskurt war Anfang März 2016 die Integrationsministerin Irene Alt bei den Köchinnen und Köchen zu Besuch. Viele Asylbewerber nutzten die Gelegenheit, um ihre persönliche Situation zu schildern. Sie holten sich bei Irene Alt kompetente Informationen zu speziellen Problemen.

Beim letzten Kochtreff war es dann soweit. Je zwei Kilo Bio-Shiitake, Bio-Kräuterseitlinge und Bio-Austernpilze bildeten zusammen mit sechs Kilo Zwiebeln, 20 Bechern Schmand und vier Bechern Sahne den Hauptbestandteil des Pilzgerichts. Fein abgeschmeckt und mit klein gehackten Frühlingszwiebeln dekoriert, wurden die Pilze zusammen mit Nudeln und Salat auf Tellern angerichtet. Anwesende Mitglieder des Seniorenbeirats der Stadt Eisenberg kamen ebenfalls in den Genuss der köstlichen Pilze. Sie entschlossen sich spontan, die Pilzzucht in Alzey in nächster Zeit mit einer Gruppe zu besichtigen. Ein großes Dankeschön aller Teilnehmer ging an die Verantwortlichen des Evangelischen Diakoniewerks Zoar, die die Lebensmittelspende ermöglichten.

Kunigunde Otterbein | Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Zoar | 22.03.2016