Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:
09.03.2016 11:38 Alter: 2 yrs
Kategorie: Aktuelles

HANDICUP Männerballette zeigen vor 900 Zuschauern in Gau-Odernheim ihr Können / „O-Town-Players“ holen Sieg


GAU-ODERNHEIM - Ausnahmezustand in der Petersberghalle. Über 900 Menschen hatten den Weg gefunden, um beim „3. Handicup – Männer tanzen für Menschen mit Behinderung“ dabei zu sein. 24 Männerballette waren angemeldet, 20 gingen an den Start. Sie tanzten um den „Handicup“, den Wanderpokal von „Ziemlich beste Kollegen e.V. Förderverein Zoar Alzey“.

Die Benefizveranstaltung unter der Schirmherrschaft von Malu Dreyer ist Vorbild gelungener Inklusion. „Der gute Zweck steht im Vordergrund. Der vollständige Erlös des Abends wird in die Arbeit des Fördervereins investiert!“, betonte Stefan Schreiweis, Erster Vorsitzender des Fördervereins, Cheforganisator und Moderator. Unter den Ehrengästen begrüßte er Jan Metzler, Marcus Held, Heiko Sippel und Ortsbürgermeister Heiner Illing.

Den Auftakt des siebenstündigen Tanzturniers bildete die Zoar-Tanzgruppe „Fit for Dance“ mit einem Tüchertanz zum Motto „Feuer“. Dem folgten spektakuläre Tanzshows der Männerballette aus Belgien, Baden-Württemberg, Bayern, dem Saarland, Hessen und Rheinland-Pfalz. In herrlichen Kostümen und Masken bewiesen sie in ausgefeilten Choreografien, oft mit aufwendigem Bühnenbild, ihr tänzerisches Können. Die bestens trainierten Tänzer, die oftmals Athletik und Akrobatik einbauten, brachten die Bühne zum Beben. Die siebenköpfige Jury hatte es nicht leicht.

Als Sieger gingen die „O-Town-Players“ aus Oppenheim aus dem Turnier hervor. Die amtierenden Rheinland-Pfalz-Vizemeister legten als „Frankenstein’s Tänzer“ eine Tanzshow der Superlative hin. Sie überzeugten mit präzisen zackigen Moves und ausgefallenen Sprüngen und Würfen. Trainiert wird die Truppe von Sandra Pflieger, Stephanie Gehindy und Noel Böttcher.

Den zweiten Platz ertanzten sich die „Asseler Schneeflöckchen“ aus Issel an der Mosel. „Farbenpracht gegen schwarze Macht – Showdown um die alte Hutmacherei“ war das Motto, das die 13 Tänzer zwischen 18 und 31 Jahren, trainiert von Julia Kehr, Karoline Feltes und Anna Deutsch, in einer zauberhaften Show ideen- und requisitenreich umsetzten.

Platz drei ging an die „Tornados“ aus Weiler (Trainerinnen: Luisa Heyn, Bärbel Habermann, Claudia Höhn, Anja Schlarp). Auch sie scheuten keinen Aufwand und bauten als Zimmermänner Holzbalken zu einem Dachstuhl auf, der als Drehgestell diente. Spaßvoll lieferten sie außergewöhnliche Akrobatik.

Schön anzusehen waren die „Atzmann Tornados“ aus Heidenrod Dickschied/Hessen (Trainer: Uwe Ortseifen), die auf Bühnenbild und Requisiten verzichteten. Als schillernde Mexikaner setzten sie in ihrer ausgefeilten Choreografien ganz auf Tanz und errangen den vierten Platz. Der neu ausgelobte Publikumsliebling-Wanderpokal, der vom Thorrer Schnauzerballett gestiftet wurde, ging an die „Tornados“. Die Trainer erhielten schön gestaltete Frösche.

Alle Teilnehmer erhielten künstlerisch gestaltete Pokale, gefertigt von der Zoar-Werkstatt Alzey. Ausgeschrieben war auch ein Fanclub-Preis, gestiftet vom Grillforum Valentin in Mainz. Frank Heeb freute sich, einen Griller „Outdoorchef Munich“ an die Fans des „MBA Appenthal“ überreichen zu dürfen.

TEILNEHMER

24 Männerballette waren angemeldet, 20 gingen an den Start.

Weitere Fotos finden Sie hier