Titelbild

[ Suchen ]

Unsere Leistungen

Z - DAS ZOAR-MAGAZIN
Ausgabe 2 2017



Um das Magazin zu öffnen, bitte das Bild anklicken.
Schriftgröße:

Wohnen bei Zoar für Menschen mit Behinderung

In unseren Wohnbereichen leben Menschen, die aufgrund einer psychischen Erkrankung oder einer geistigen Beeinträchtigung oder einer Pflegebedürftigkeit zu einer eigenständigen Lebensführung nicht mehr in der Lage sind. Die Einrichtungen gehören zur komplementären psychiatrischen Versorgung, möchten im Verbund mit anderen Einrichtungen und Institutionen Wohn-, Betreuungs- und Fördermöglichkeiten leisten.

Die Einrichtungen sind multifunktionell, mit vielfältigen Wohn- und Betreuungsformen. Die Angebote bewegen sich zwischen individuell eingerichteten kleinen Wohngruppen, Gruppen mit Wohnheimcharakter und Bereichen, in denen auch besonders Pflegebedürftige Aufnahme finden.

Unsere Betreuung orientiert sich an den individuellen Bedürfnissen und Ressourcen der Menschen und erfolgt im Rahmen einer ganzheitlichen Teilhabeplanung. Die Anforderungen ergeben sich somit aus den Arbeits-, Beschäftigungs-, Betreuungs- und Freizeitbedürfnissen der Menschen mit Behinderung selbst.

Neben diesen Leistungen gehören auch die Entwicklung und Pflege von Außenkontakten zum Unterstützungsangebot. Wir unterstüzten Menschen, die:

  • nicht über ein ausreichend stabiles soziales Netz verfügen
  • nicht in der Lage sind, allein oder in außerstationären Bereichen zu wohnen
  • Gefahr laufen zu verwahrlosen
  • einer kontinuierlichen, ortsgebundenen Betreuung bedürfen
  • mit nicht von ihren Angehörigen betreut werden können
  • vorübergehend oder auf Dauer umfängliche Hilfen zur Tagesstrukturierung benötigen


Vorrangige Ziele zur Teilhabe am Leben in der Gemeinschaft sind

  • Psychosoziales Training, um in einer Gemeinschaft leben zu können
  • Die selbstständige Körperpflege und Hygiene
  • Die Befähigung zu einer Teilnahme an Maßnahmen im Rahmen des individuellen Teilhabeplans
  • Gewährleistung eines strukturierten Tagesablaufes
  • Beschäftigung und Freizeitgestaltung
  • Erlernen lebenspraktischer Fertigkeiten (z. B. Umgang mit Geld, Benutzung öffentlicher Verkehrsmittel, hauswirtschaftliche Verrichtungen)
  • Teilnahme am öffentlichen Leben
  • Pflege, Aufnahme von Kontakten zu Angehörigen, Bekannten, gesetzlich bestellten Betreuern
  • Einbeziehung ehrenamtlicher Mitarbeiter
  • Inanspruchnahme externer Beratungsdienste


Beschäftigung

Unser Maximalziel ist die Integration in die Berufswelt vom allgemeinen Arbeitsmarkt bis zur Werkstatt für behinderte Menschen


Freizeitgestaltung

Hilfen zur Freizeitgestaltung kommt ein hoher Stellenwert zu, da dies ein wichtiger Bestandteil zur Teilhabe am Leben in einer Gemeinschaft darstellt. In diesem Bereich sehen wir ein soziales Aktionsfeld, auf das die Bewohner längerfristig zur Kompensation noch nicht erfolgter Reintegration, den Selbstwert, die soziale Identität als soziales Stützsystem erlebend, angewiesen sind.